Demokratieverständnis und –bildung sind Daueraufgabe und Herausforderung für die schulische Sozialisation in unserer Gesellschaft. Deren Sicherheit und Fortbestand ist gefährdet, wenn demokratische Prinzipien aus dem Blick geraten und ihre Regeln nicht mehr sicher und im Konsens eingeübt werden.


Das STIL-Team organisiert im Auftrag des ZSL Regionalstelle Freiburg den

Verschoben: Fachtag zur Demokratiebildung

am 15. Mai 2020

an der Alemannenschule GMS Wutöschingen.

Leider müssen wir den Fachtag aus nachvollziehbaren Gründen verschieben. Wir werden Sie über alle Kanäle informieren, wenn der Termin feststeht! Bleiben Sie gesund!

Ihr STIL-Team: Georg Kirsch, Gabi Kaltenbach, Saskia Rehberger, Tanja Schöler, Gerold Schmidt, Rainer Eisenkolb, Matthias Brase, Mario Enderle


An diesem Fachtag werden in der GMS Wutöschingen 22 Workshops sowie Impulsvorträge als Fortbildungsveranstaltung angeboten. Die mit hochrangigen Referenten besetzte Veranstaltung ist die erste in Baden-Württemberg, das ZSL in Stuttgart beteiligt sich entsprechend. Die Referenten sind ausgewiesene Experten bzw. kommen selbst aus etablierten Praxisprojekten in Baden-Württemberg.

Kooperationspartner ist das Demokratiezentrum Stuttgart.

Alle nötigen Informationen zu den Workshops finden Sie unten auf dieser Seite.

Alle Teilnehmer* sind am Fachtag darüber hinaus vom gastgebenden Schulträger (Gemeinde Wutöschingen) zum kostenlosen Mittagessen eingeladen. Bedeutet: Eine spannende Tagung mit hohem fachlichem Anspruch und eine einmalige Gelegenheit zur Fortbildung und Vernetzung zu einem gesellschaftlich hochaktuellen Thema!

lfb

Sie müssen beides machen: Anmeldung bei lfb-online UND Einschreibung bei den Workshops!

OFT

Flyer | Anfahrt | Workshops | Themenabend


Öffentlicher Themenabend

Begleitend zum Fachtag Demokratie findet am Vorabend, 19:00-21:00 Uhr, in der Klosterschüer Ofteringen (Ortsteil von Wutöschingen - Anfahrt) ein öffentlicher Themenabend mit Theater und anschließender Diskussion statt. Die Theatergruppe "New Limes e.V." präsentiert an diesem Abend das Theaterstück "Fake Paradise". Hierzu sind Eltern, Schüler, Lehrer und die Öffentlichkeit herzlich eingeladen.


Informationen zu den Workshops

WS 1 | aula - Demokratie im digitalen Wandel - Dejan Mihajlovic

WS 2 | Schule mit Courage, Schule ohne Rassismus - Sybille Hoffmann, Nora Werth, Ada Düwel

WS 3 | Lernziel Demokratiefähigkeit! - Bernd Mumbach

WS 4 | Demokratiebildung in der Grundschule - Martina Ingrasciotta-Steinitz, Saskia Rehberger

WS 5 | Theater für alle! - Peter Rauls

WS 6 | Rechte Musik: noch Kunst oder schon Propaganda? - Cord Dette

WS 7 | Fakt oder Fake? - Stephanie Streif

WS 8 | Wenn Jugendliche sich radikalisieren - Angelika Vogt

WS 9 | 10 goldene Regeln für Zivilcourage - Marcel da Rin 

WS 10 | Mein. Dein. Unser. - Demokratie erleben - Mohamed Zakzak

WS 11 | Hass im Netz - Da.Gegen.Rede - Stephan Ruhmannseder


WS 12 | aula - Demokratie im digitalen Wandel - Dejan Mihajlovic 

WS 13 | 10 goldene Regeln für Zivilcourage - Marcel da Rin 

WS 14 | Mein. Dein. Unser. Demokratie erleben - Mohamed Zakzak 

WS 15 | Hass im Netz - Da. Gegen. Rede - Stephan Ruhmannseder 

WS 16 | SMV-Arbeit entwickeln & intensivieren - Ann-Kathrin Leide

WS 17 | Rechte Musik: noch Kunst oder schon Propaganda? - Cord Dette 

WS 18 | Tu was für andre und lern was dabei - Service Learning - Monika Wierlacher-Engelhardt

WS 19 | Demokratie ist vieles, nur nicht selbstverständlich! - Hubert Bernnat

WS 20 | Jugend BEWEGT - Politik KONKRET: Jugendliche für kommunale Beteiligung in der Schule fit machen - Melanie Schmitt

WS 21 | Jogginghose? Raus! „Von außerhalb wieder zurück" - Bernd Mumbach

WS 22 | Fakt oder Fake? - Stephanie Streif

Infos der ReferentInnen zu den Workshops


WS 1 | aula - Demokratie im digitalen Wandel
Dejan Mihajlovic, Freiburg

>> In diesem Workshop werden das Beteiligungskonzept aula und auch Erfahrungen der ersten vier Jahre an einer Pilotschule vorgestellt und diskutiert.

Dabei geht es darum, neue Möglichkeiten der Partizipation durch digitale Settings kennenzulernen und Potenziale und Herausforderungen im digitalen Wandel, vielleicht auch für die eigene Schule, auszuloten.<<

Bitte bringen Sie mit: 
  • Smartphone/Tablet/Laptop mit Internetzugang

TOP


WS 2 | Schule mit Courage, Schule ohne Rassismus
Sybille Hoffmann, Nora Werth, Ada Düwel, Emmendingen und Freiburg

>>Wie funktioniert das Zusammenleben im Schulalltag? Wie kann sich eine Schulgemeinschaft gegen eine Ideologie der Ungleichwertigkeit einsetzen? Wie funktioniert Mitgestaltung im Schulalltag?

Über folgende Aspekte tauschen sich die TN dabei aus:

  • Toleranz & Courage
  • Umgang mit Antisemitismus und Diskriminierung

Dabei lernen sie die Idee von „Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage“ kennen und erfahren, wie zivilcouragiertes Handeln funktioniert. Die TN bewerten dies im Hinblick auf das Demokratielernen in der Schule.<<

TOP


WS 3 | Lernziel Demokratiefähigkeit!
Bernd Mumbach, Karlsruhe

>>Obwohl wir uns wie selbstverständlich in einer Demokratie bewegen, müssen wir uns diese immer wieder neu erarbeiten und würdigen.

Dass diese Arbeit notwendig ist, können wir aktuell an gesellschaftlichen Strömungen erkennen, die sich einen „starken Mann“ und „Taten statt Worte“ wünschen und mit „Demokratiemüdigkeit“ einen allgemeinen Umbruch für sich proklamieren. Unter dem Begriff „Demokratiefähigkeit“ wollen wir schulische Möglichkeiten und Vorgehensweisen ergründen, um wieder aktiv an Demokratie mitzuwirken.<<

TOP


WS 4 | Demokratiebildung in der Grundschule 
Martina Ingrasciotta-Steinitz, Saskia Rehberger, Fortbildnerinnen ZSL Freiburg

>>Die Teilnehmer nehmen an einem Klassenrat in der Grundschule teil. Sie setzen sich mit den Kriterien für einen gelungenen Klassenrat auseinander. Dabei befassen wir uns mit folgenden Aspekten:

  • Wie können Kinder in der Grundschule besser gehört werden?
  • Wie kann Demokratiebildung in der Grundschule grundsätzlich aussehen und gelingen?<<
Bitte bringen Sie mit: 
  • Beispiele für gelungene demokratische Strukturen in der eigenen Grundschule.

TOP


WS 5 | Theater für alle!
Peter Rauls, Freiburg

>>Theater für alle? Ja!

Partizipatives Theaterspielen bietet die Möglichkeit, gemeinsam mit anderen Situationen zu gestalten und aktiv unterschiedliche Rollen und Perspektiven zu erleben. Dabei lernt man sich in andere hineinzuversetzen, ihre Sichtweisen zu berücksichtigen und gemeinsame, demokratische Lösungen zu finden.<<

Bitte bringen Sie mit: 
  • Bequeme Kleidung, ggf. etwas zu trinken

TOP


WS 6 | Rechte Musik: noch Kunst oder schon Propaganda?
Cord Dette, Gammertingen

>>Vor allem rechte Grauzonenbands aus dem Rockbereich mit ihrem möglichen Einfluss auf ihre Hörerschaft sind in den letzten Jahren verstärkt in den Fokus pädagogischer Arbeit gerückt. Doch nicht zuletzt mit dem enormen Erfolg deutschsprachiger Rap-Musik wurde der Blick auch auf andere Musikgenres gelenkt. Dabei reicht das Spektrum von NS-Rap über sexistischen und gewaltverherrlichenden Gangsta-Rap bis hin zu religiös-extremistischen Rap.

Ab wann dabei aus Spaß Ernst wird, soll Thema des Workshops sein.

Der WS Leiter ist selbst Musiker (Punk- & Hardcore)<<

TOP


WS 7 | Fakt oder Fake?
Stephanie Streif, Freiburg

>>Wir alle befinden uns in der „medialen Pubertät“ und müssen den Umgang mit den neuen Medien erst noch lernen. Denn nur wer medienkompetent ist, kann Falschmeldungen im Netz identifizieren. Aber: Mit dem richtigen Know-how lassen sich Fakten und Nicht-Fakten checken – sowohl von Jugendlichen als auch von Zeitungsredaktionen.

Der Workshop stellt entsprechende Tools vor.<<

TOP


WS 8 | Wenn Jugendliche sich radikalisieren
Angelika Vogt, Stuttgart

>>Hakenkreuze in WhatsApp-Gruppen, rassistische Beleidigungen, Abwertungen von Mitschülerinnen und Mitschülern sind mancherorts im Trend. Wie kann/soll/muss Schule darauf reagieren? Welche Möglichkeiten haben Lehrkräfte und wo finden sie Unterstützung?

An Fallbeispielen wird die Arbeitsweise des Beratungsnetzwerks „Kompetent vor Ort gegen Rechtsextremismus“ erläutert und gemeinsam werden Antworten für konkrete Problemlagen erarbeitet.<<

TOP


WS 9 | 10 goldene Regeln für Zivilcourage
Marcel da Rin,Konstanz

>>Zivilcourage: Ohne sie sieht jede Gesellschaft arm aus – Zivilcourage ist unabdingbar für ein zivilisiertes Gemeinwesen. Natürlich gehört auch Mut dazu einzuschreiten, wenn vor unseren Augen einem Menschen Gewalt angetan wird. Mut und Vorsicht – denn Leichtsinn kann den Versuch der Hilfeleistung schnell ins Gegenteil verkehren.

Aber, Zivilcourage ist leichter als man denkt! Um Hilfe zu leisten, braucht man nur auf bedrohliche Situationen aufmerksam machen. Das „baut schon Brücken“! Wie das geht, vermittelt dieser Workshop!<<

TOP


WS 10 | Mein. Dein. Unser. - Demokratie erleben
Mohamed Zakzak, Pforzheim

 >>Der Workshop beschreibt die Funktion gesellschaftlichen Zusammenlebens und macht Demokratie erfahrbar. Die TN erleben durch Aushandlungsprozesse innerhalb der Gruppe, wie Regeln entstehen können. 

Ziel ist es, junge Menschen in ihrer gesellschaftlichen und politischen Teilhabe zu stärken und ihnen ein besseres Demokratieverständnis zu vermitteln. Dabei sind die vereinbarten Regeln der Schlüssel zur weiteren Verständigung.<<

TOP


WS 11 | Hass im Netz - Da.Gegen.Rede
Stephan Ruhmannseder, Stuttgart

 >>Seit der Entstehung des Internets nutzen radikale und extremistische Richtungen aktiv digitale Kanäle für ihre Propaganda. Für junge Erwachsene und Jugendliche ist es schwierig, die Gefahr durch Extremismus, Populismus und Aufrufe zu Gewalt zu erkennen.

Die Bewertung von Informationen in den Sozialen Medien ist daher für Jugendliche nicht einfach. „Da.Gegen.Rede“ fördert das Erkennen, z.B. von Hate Speech, zeigt Meldewege auf und übt Gegenstrategien ein.<<

TOP


WS 12 | aula - Demokratie im digitalen Wandel
Dejan Mihajlovic, Freiburg

>> In diesem Workshop werden das Beteiligungskonzept aula und auch Erfahrungen der ersten vier Jahre an einer Pilotschule vorgestellt und diskutiert.

Dabei geht es darum, neue Möglichkeiten der Partizipation durch digitale Settings kennenzulernen und Potenziale und Herausforderungen im digitalen Wandel, vielleicht auch für die eigene Schule, auszuloten.<<

Bitte bringen Sie mit: 
  • Smartphone/Tablet/Laptop mit Internetzugang

TOP


WS 13 | 10 goldene Regeln für Zivilcourage
Marcel da Rin,Konstanz

>>Zivilcourage: Ohne sie sieht jede Gesellschaft arm aus – Zivilcourage ist unabdingbar für ein zivilisiertes Gemeinwesen. Natürlich gehört auch Mut dazu einzuschreiten, wenn vor unseren Augen einem Menschen Gewalt angetan wird. Mut und Vorsicht – denn Leichtsinn kann den Versuch der Hilfeleistung schnell ins Gegenteil verkehren.

Aber, Zivilcourage ist leichter als man denkt! Um Hilfe zu leisten, braucht man nur auf bedrohliche Situationen aufmerksam machen. Das „baut schon Brücken“! Wie das geht, vermittelt dieser Workshop!<<

TOP


WS 14 | Mein. Dein. Unser. - Demokratie erleben
Mohamed Zakzak, Pforzheim

 >>Der Workshop beschreibt die Funktion gesellschaftlichen Zusammenlebens und macht Demokratie erfahrbar. Die TN erleben durch Aushandlungsprozesse innerhalb der Gruppe, wie Regeln entstehen können. 

Ziel ist es, junge Menschen in ihrer gesellschaftlichen und politischen Teilhabe zu stärken und ihnen ein besseres Demokratieverständnis zu vermitteln. Dabei sind die vereinbarten Regeln der Schlüssel zur weiteren Verständigung.<<

TOP


WS 15 | Hass im Netz - Da.Gegen.Rede
Stephan Ruhmannseder, Stuttgart

 >>Seit der Entstehung des Internets nutzen radikale und extremistische Richtungen aktiv digitale Kanäle für ihre Propaganda. Für junge Erwachsene und Jugendliche ist es schwierig, die Gefahr durch Extremismus, Populismus und Aufrufe zu Gewalt zu erkennen.

Die Bewertung von Informationen in den Sozialen Medien ist daher für Jugendliche nicht einfach. „Da.Gegen.Rede“ fördert das Erkennen, z.B. von Hate Speech, zeigt Meldewege auf und übt Gegenstrategien ein.<<

TOP


WS 16 | SMV-Arbeit entwickeln & intensivieren
Ann-Kathrin Leide, Lörrach

 >>SMV ist die Angelegenheit aller Schüler und ist von allen am Schulleben Beteiligten zu unterstützen. Dabei schauen wir auf folgende Aspekte:

  • Welche Aufgaben hat eine Schülermitverantwortung?
  • Wie demokratisch arbeitet die SMV an meiner Schule?

Dazu reflektieren wir auch die Möglichkeiten der SMV-Vernetzung in der Region.<<

TOP


WS 17 | Rechte Musik: noch Kunst oder schon Propaganda?
Cord Dette, Gammertingen

>>Vor allem rechte Grauzonenbands aus dem Rockbereich mit ihrem möglichen Einfluss auf ihre Hörerschaft sind in den letzten Jahren verstärkt in den Fokus pädagogischer Arbeit gerückt. Doch nicht zuletzt mit dem enormen Erfolg deutschsprachiger Rap-Musik wurde der Blick auch auf andere Musikgenres gelenkt. Dabei reicht das Spektrum von NS-Rap über sexistischen und gewaltverherrlichenden Gangsta-Rap bis hin zu religiös-extremistischen Rap.

Ab wann dabei aus Spaß Ernst wird, soll Thema des Workshops sein.

Der WS Leiter ist selbst Musiker (Punk- & Hardcore)<<

TOP


WS 18 | Tu was für andre und lern was dabei - Service Learning
Monika Wierlacher-Engelhardt, Freiburg

 >>Beim Service learning/Lernen durch Engagement wenden SuS ihr Wissen und Können praktisch an und entwickeln dabei ein Gespür für gesellschaftliche Herausforderungen und Lösungen. Ihr Engagement bewirkt einen Unterschied und ermöglicht das Erleben von  Selbstwirksamkeit und den Erwerb demokratischer Beteiligungsformen.

LehrerInnen unterrichten praxisnah und handlungsorientiert, Schulen erweitern ihr pädagogisches Profil und öffnen sich nach außen, vernetzen sich in Stadtteil und Gemeinde.<<

Bitte bringen Sie mit: 
  • Bildungsplan, Schulcurriculum der jeweiligen Schule, an der unterrichtet wird

TOP


WS 19 | Demokratie ist vieles, nur nicht selbstverständlich!
Hubert Bernnat, Lörrach

 >>In diesem Workshop machen wir uns des Zusammenhangs zwischen Unterrichtsinhalten, Schulkultur und Lebenswirklichkeit der SuS beim Thema Demokratie bewusst.

  • Demokratie ist vieles“: Wir klären, wie der Begriff Demokratie schülergerecht mit Inhalten gefüllt und verständlich gemacht werden kann.
  • Nur nicht selbstverständlich“:  An Beispielen der Fächer Geschichte und Gemeinschaftskunde im Unterricht und an außerschulischen Lernorten zeigen können, dass Demokratie nie selbstverständlich war und auch heute verteidigt werden muss.<<
Bitte bringen Sie mit: 
  • Beispiele aus der eigenen Unterrichtserfahrung

TOP


WS 20 | Jugend BEWEGT - Politik KONKRET: Jugendliche für kommunale Beteiligung in der Schule fit machen
Melanie Schmitt, Stuttgart

 >>Niemand muss das Rad neu erfinden: Kurzer Input zu erfolgreich abgeschlossenen Jugendbeteiligungsprojekten an Schulen und Gemeinden.

Lassen Sie sich inspirieren und loten Sie eigene mögliche Beteiligungsoptionen aus!<<

Bitte bringen Sie mit: 
  • Papier und Stift

TOP


WS 21 | Jogginghose? Raus! „Von außerhalb wieder zurück"
Bernd Mumbach, Karlsruhe

 >>Der Reflex, „auffällige Schüler“ rauszuschmeißen, kommt wie von selbst! Verständlicherweise.

Doch Ausgrenzung ist kein demokratisches Mittel und lässt die Schule mit einem Dilemma zurück: Hat man den Schüler nicht erreicht oder muss man undemokratisch handeln, um die Demokratie zu bewahren?

Systemisches Handeln verhilft zu Re-Integration und gleichzeitig zum Erhalt demokratischer Strukturen.<<

Bitte bringen Sie mit: 
  • Fallbeispiele

TOP


WS 22 | Fakt oder Fake?
Stephanie Streif, Freiburg

>>Wir alle befinden uns in der „medialen Pubertät“ und müssen den Umgang mit den neuen Medien erst noch lernen. Denn nur wer medienkompetent ist, kann Falschmeldungen im Netz identifizieren. Aber: Mit dem richtigen Know-how lassen sich Fakten und Nicht-Fakten checken – sowohl von Jugendlichen als auch von Zeitungsredaktionen.

Der Workshop stellt entsprechende Tools vor.<<

TOP